60 Jahre Kunststoffexpertise

Seit mehr als 60 Jahren widmen wir uns der Herstellung von Kunststoffprodukten. Gegründet 1946 unter dem Namen „Wiesmann & Co. KG“ wurde der Betrieb zu DDR-Zeiten verstaatlicht und erst nach der Wiedervereinigung im Jahr 1992 in ein privates Familienunternehmen umgewandelt. Unter dem Namen Primed® Halberstadt Medizintechnik GmbH wurde die Produktion in der Folge konsequent auf hochwertige Medizinprodukte ausgerichtet. Als Resultat dieser Strategie und kontinuierlicher Forschungs- und Entwicklungsarbeit umfasst unser Sortiment heute mehr als 2.400 Qualitätsprodukte.


Chronik

 

1946 Gründung der Firma „Wiesmann & Co.KG” (Metallverarbeitung)
1951 Beginn der Kunststoffproduktion
1958 Verstaatlichung des Unternehmens (650 Mitarbeiter)
1964/65 Auslagerung der Metallverarbeitung und Konzentration auf die Verarbeitung von Kunststoffen, mittlerweile in den Techniken Spritzguß, Extrusion und Blastechnik. Erste Medizinprodukte entstehen.  
1967 Entwicklung eines Herzkatheters zusammen mit Prof. Werner Porstmann (Charité, Berlin) zur perkutanen Behandlung des offenen Ductus arteriosus Botalli
1972/73 Angliederung an den betrieblichen Kombinatsverbund „Medizin- und Labortechnik”. Etwa zu gleichen Anteilen werden nun Haushaltswaren und Medizinprodukte produziert (auch für den westdeutschen Markt, unter anderem für Fresenius oder B. Braun).
1992 Umwandlung in ein privates Familienunternehmen. Mit 100 Mitarbeitern wird die Ausrichtung auf medizintechnische Produkte weiter vorangetrieben.
1995 Umbenennung in „Primed® Halberstadt Medizintechnik GmbH” . Kontinuierliche Spezialisierung
2000 Gründung der Tochterfirma , dem führenden Anbieter von Gassterilisation in Deutschland
2003 Bau eines Logistikzentrums mit 4.000 Palettenstellplätzen, Einführung eines Barcode-Systems
2005 Gründung der tschechischen Partnerfirma Primed® CZ
2006 Fertigstellung der neuen Produktionsstätte in Tschechien
2008 bauliche Erweiterungsmaßnahmen bei der tschechischen Partnerfirma Primed® CZ
2010 Bau eines neuen Logistikzentrums/ Erweiterung der Sterilisationskapazitäten
2014 Bau eines neuen Warenlagers mit 5.000 Palettenstellplätzen
2016 Bezug des neuen Verwaltungsgebäudes in der ehemaligen Domdechanei